NL      FR      EN Museum     Kinder     Reservierungen     Online Besuch     Geschichte    
DE      ES Kakao & Co     Rezepte     Projekt     Video
 
Home
Öffnungzeiten
    Eintrittspreise
So finden Sie uns
Links
Kontakt
Presse und Media



Neuigkeiten

Länder





  Choco-Story on Facebook

Choco-Story
 
Belize Brasilien Costa Rica Costa Rica 2 China Dominikanische Republik Guatemala Grenada Indonesien Japan Kuba
Malaysia Malaysia 2 Mexiko 1 Mexiko 2 Mexiko 3 Mexiko 4 Mexiko 5 Nicaragua Panama Panama 2 Peru Peru 2
Philipinnen Senegal Thailand Tikul Tikul 2 Trinidad USA Venezuela Venezuela 2 Venezuela 3 Venezuela 4
Venezuela 5 Vietnam
  Malaysia 2

Bei einer kürzlich unternommenen Reise (April 2010) konnten wir folgende Zahlen erheben:

Mit Kakao kultivierte Böden:
         2008: 20.600 Hektar
         2009: 20.800 Hektar
Man ist folglich weit von den 400.000 Hektaren entfernt, aber es gab einen kleinen Zuwachs.

Die geografische Verteilung ist folgende:
         Auf der Halbinsel: 75%
         Sabah: 20%
         Sarawak: 5%

Bohnenproduktion:
         2008: 28.000 Tonnen Bohnen
         2009: 25.000 Tonnen Bohnen

Produktion pro Hektar:
         2008: 1,4 t/ha
         2009: 1,2 t/ha
Einerseits ist dies eine relativ bedeutende Produktion pro Hektar.

Andererseits sind jedoch mehrere Faktoren dafür verantwortlich, dass sie zurückgeht, d. h. wegen:

  • der „Pod-Borer-Krankheit“ und
  • der Tatsache, dass die in Tonnen gemessene Gesamtproduktion auf den neuen Parzellen geringer ist.

Verarbeitung der Bohnen vor Ort:
         2008: 310.000 Tonnen
         2009: 250.000 Tonnen

Da die örtliche Bohnenproduktion gering ist, werden viele Bohnen importiert.
Die vorhandene Vermahlungskapazität ist nicht zu 100% ausgelastet.
Der Rückgang der Vermahlung vor Ort liegt an einer geringeren Marktnachfrage.

Ein Farmer muss sich zwei großen Problemen stellen:

  • Dem „Cocoa Pod Borer“ (CPB), einer Motte, die in die Frucht eindringt und bewirkt, dass sie verfault.
  • Dem „Vascular Streak Dieback“ (VSD), einem Pilz, der über die Knospen eindringt und die Leitungsbahnen schädigt, was zum Absterben der befallenen Zweige und teils des gesamten Baums führt. Wenn dieses Problem auftritt, entstehen am Ansatz der Blätter drei schwarze Punkte.

Malaisie
« Pod Borer » Nachfolge

Malaisie
DVS schädigt zweige

Malaisie
und Blätter

Malaisie
Am Ansatz der Blätter drei schwarze Punkte

Andere Probleme:

  • Das Insekt Helopeltis hinterlässt schwarze Flecken auf den Kakaoschoten.
    Die darin enthaltenen Bohnen können zwar weiterhin verwendet werden, aber sie sehen dann sehr hässlich aus.
  • Algen, die sich aufgrund des Besprühens der Blätter und an der Baumrinde bilden, so das Wachstum der Blüten verhindern und folglich die Produktivität des Baums vermindern.
  • Eine Pflanze, die sich wie eine Ranke um die Zweige windet und die man entfernen muss.

Malaisie
Das Insekt Helopeltis lässt schwarze Flecken hinter

Malaisie
Algen

Malaisie
Ranke


Anekdote:

Während unserer Besichtigungen in Malaysia erfuhren wir von einer Pflanze mit dem Namen Tongkat Ali (Eurycoma Longifolia).

Diese Pflanze, deren Wurzeln in der dortigen Medizin verwendet werden, wurde uns als das hier verwendete „Viagra“ vorgestellt.

Malaisie
Tongkat Ali oder lokalen Viagra

Malaisie

Malaisie