NL      FR      EN Museum     Kinder     Reservierungen     Online Besuch     Geschichte    
DE      ES Kakao & Co     Rezepte     Projekt     Video
 
Home
Öffnungzeiten
    Eintrittspreise
So finden Sie uns
Links
Kontakt
Presse und Media



Neuigkeiten

Länder





  Choco-Story on Facebook

Choco-Story
 
Wein Blumen Tieren Filme
FAQ Gefassgesundheit Festen Gewurze
  Filme

1. Fresa y Chocolate

Der Film Fresa y Chocolate beginnt beim Eishändler Coppelia, in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Für Choco-Story, das Museum für Schokolade in Brügge, war das Grund genug, dieser wahren kubanischen Institution einen Besuch abzustatten.

Die Bewohner Havannas lieben diese riesige Eisdiele unter freiem Himmel, wo sie, einer hinter dem anderen, unendliches Schlangestehen in Kauf nehmen, das schließlich mit einem Gaumenschmaus belohnt wird: ein riesengroßer Teller Eis mit Sahne.

 


2. "Chocolat": ein Film, der in Flavigny gedreht wurde

Der großartige Film "Chocolat" mit Julie Binoche in der Rolle der Schokoladenfabrikantin zeigt nicht nur das Leben in den französischen Dörfern, sondern geht einem auch auf menschlicher Ebene sehr nahe.

Als Drehort wurde Flavigny sur Ozerain, ein mittelalterliches Dorf mit Festung, das sich in der Nähe von Dijon befindet, ausgewählt.

Bei der Ankunft im Dorf erinnert nichts an dieses Ereignis, das wahrscheinlich hinter der reichen geschichtlichen Vergangenheit dieses Dorfes versteckt bleiben wird.
Es gibt auch keinen anderen Hinweis darauf, wie das Haus, das für den Film in eine Schokoladenshop verwandelt wurde, zu finden ist.



Choco-Story, das Schokoladenmuseum in Brügge, hat das Dorf und das Haus wiederfinden wollen.

Die Geschichte von Flavigny begann zu Zeiten Cesars, der sich dort 52 vor Christus niedergelassen hatte, um die Revolte von Vercingetorix und seinen Männern zu beenden und das Opidum von Alesia, am anderen Ufer von Ozerain, zu belagern.

Seit der galloromanischen Zeit hat Flaviniacium, das seinen Namen Flavinius, dem Besitzer dieses Gebiets, zu verdanken hat, immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Im 8. Jahrhundert wurde Flavigny eine kirchliche Gutsherrschaft mit einem Gericht und einer Finanzverwaltung. Die Äbte, die hintereinander in den Klöstern herrschten, übten gleichzeitig die weltliche und politische Macht aus, die häufig Oberhand über ihre religiöse Mission gewann.
Da Flavigny ein wichtiger Handelsplatz war, ließen die Lehnsherren aus der Umgebung dort ihre Wohnungen errichten.

Dort lebten und arbeiteten auch Handwerker und Händler, denen das Dorf seinen architektonischen Reichtum zu verdanken hat. Davon zeugen noch die vielen Gebäude, die zwischen dem 12. und dem 18. Jahrhundert errichtet wurden.

In Flavigny herrschte reges Treiben. Entlang der Gassen waren nicht nur Gerber, Ölhändler, Mehlgroßhändler, Zinngießer, Steinmetze, Glasbläser und Weber, sondern auch Notare, Anwälte, Ärzte, Apotheker und andere Bürger anzutreffen, nicht zu vergessen die Winzer, Bauern und Geistlichen.

Doch der Phylloxera stoppte den Weinbau und nach der Befreiung wurden die Gendarmerie, das Friedensgericht sowie die Wahrzeichen des Departements nach Venarey les Laumes verlegt. Das Dorf entvölkerte sich.

Diese Situation hat sich in den vergangenen Jahren jedoch umgekehrt. Angezogen durch neue Aktivitäten wie u. a. im Tourismusgewerbe lassen sich heute wieder junge Menschen im Dorf nieder.

Hier könnte der Film "Chocolat" einen entscheidenden Beitrag leisten, wenn er denn in diesem Sinne verwertet würde.

3. Charlie und die Schokoladenfabrik
 

Charlie Bucket stammt aus einer armen Familie. Nachts träumt er immer wieder von Schokolade, die er gerne isst, aber die er sich nicht leisten kann.

Das ändert sich, als Willy Wonka, der Alleinherrscher im Wonka Schokoladenimperium, einen Wettbewerb ausschreibt.

In fünf Schokoladenriegeln hat er fünf goldene Eintrittskarten für einen Fabrikbesuch versteckt.

Zur größten Freude Charlies findet er eine dieser Karten.
Die vier anderen Kinder sind jedoch böswilliger gesinnt und der Besuch in der Schokoladenfabrik verspricht voller Überraschungen zu werden.

Das website


4. Como agua para chocolate (1992)


Mutter Elena sieht in Tita eine lebenslange Helferin - keine der jüngsten Töchter hatte jemals geheiratet und ihre Tochter würde diese Tradition nicht als erste brechen. Tita bricht das Herz, als ihre Mutter ihre andere Tochter Pedro anbietet und dieser annimmt. Jetzt leben sie im selben Haus, aber Mutter Elena kann ihre Liebe nicht verbieten, wie sie es für ihre Heirat tat.

Dies zeigt, wie die Heirat damals erzwungen wurde und wie die Liebe zwischen zwei Menschen alles ändern kann.