NL      FR      EN Museum     Kinder     Reservierungen     Online Besuch     Geschichte    
DE      ES Kakao & Co     Rezepte     Projekt     Video
 
Home
Öffnungzeiten
    Eintrittspreise
So finden Sie uns
Links
Kontakt
Presse und Media



Neuigkeiten

Länder





  Choco-Story on Facebook

Choco-Story
 
Belize Brasilien Costa Rica Costa Rica 2 China Dominikanische Republik Guatemala Grenada Indonesien Japan Kuba
Malaysia Malaysia 2 Mexiko 1 Mexiko 2 Mexiko 3 Mexiko 4 Mexiko 5 Nicaragua Panama Panama 2 Peru Peru 2
Philipinnen Senegal Thailand Tikul Tikul 2 Trinidad USA Venezuela Venezuela 2 Venezuela 3 Venezuela 4
Venezuela 5 Vietnam
  China

Zu unserem größten Erstaunen haben wir bei unserer Reise nach China erfahren, dass im Süden des Landes, genauer gesagt auf der Insel Hainan, Kakao angepflanzt wird.


 

Die Insel Hainan erstreckt sich über 34.000 Quadratkilometer (ungefähr die Oberfläche Belgiens) im Südchinesischen Meer, unweit der Küste der chinesischen Provinz Guangdong. Bevor der Insel 1988 der Status der Provinz zuerkannt wurde, gehörte sie zur Provinz Guangdong. Im dichtbewaldeten Hinterland wird die Insel von einem Gebirge durchzogen, dessen höchster Punkt, der Berg Wuzhi, den Meeresspiegel um 1.867 Meter überragt. Die Küstenregionen setzen sich aus Ebenen, Hängen und vulkanischen Terrassen zusammen. Dank des tropischen Klimas herrschen auf der Insel das ganze Jahr über Durchschnittstemperaturen von 22 bis 26°C, wobei der Norden der Insel in Extremfällen einen Temperatursturz von bis zu 0°C erleiden kann. Der jährliche Niederschlag ist unterschiedlich und reicht in den westlichen Zonen von durchschnittlich 1.000 Millimetern Niederschlag bis zu 1.500 bis 2.600 Millimetern Niederschlag in den südöstlichen Regionen, die häufig von Taifunen heimgesucht werden.


 

Hainan zählt 7,14 Millionen Einwohner (1996), wovon 12,8 % zu den Einheimischen des Volks Li gehören. Eine weitere bedeutende Minderheit ist die Miao-Nationalität. Haikou, die Hauptstadt der Provinz (406.000 Einwohner in 1996), befindet sich an der Nordküste von Hainan. Die Insel umfasst außerdem mehrere autonome Bezirke und Gemeinden, die im Zentrum der Insel und auf der südlichen Küstenlinie gruppiert liegen.

Seit der Han-Dynastie (206 AC - 220 AD) ist die Insel theoretisch Teil des chinesischen Reichs, aber die Li haben sich lange Zeit der Kontrolle der Regierung entziehen können. Unter der Song-Dynastie (960-1279), als die Immigration vom Festland her anklang, ist die Insel Teil der Provinz Guangdong geworden, was abgesehen von kurzen Zeitspannen - unter der Yuan-Dynastie (1267-1368) und von 1912 bis 1921, in denen Hainan eine autonome Provinz war - mehrere Jahrhunderte lang angehalten hat. Im Kaiserreich China wurden unerwünschte Würdenträger häufig auf die Insel verbannt. Hainan wurde von 1939 bis 1945 von Japan besetzt und ist seit 1950 Teil der Volksrepublik China.

Hainan ist die einzige Region Chinas, die sich mit tropischen Kulturen rühmen kann. Die Forstwirtschaft stellt nahezu die Hälfte ihres Landbaus dar. Hainan liefert große Mengen Kautschuk und Kokosnüsse. Kaffee, Pfeffer, Cashewnuss, Kakao, Ananas, Bananen, Karambole, Longane, Litchis und Jackfrucht gehören zu den anderen wichtigen exotischen Exportartikeln der Insel. Hainan hat als besondere wirtschaftliche Zone Chinas Fremdinvestitionen angezogen und in den Jahren 1990 einen starken wirtschaftlichen Aufschwung erlebt. Diese Wirtschaft beruht vor allem auf dem Tourismus und der Leichtindustrie, die sich in den Außenbezirken von Haikous konzentriert. Zu den hergestellten Waren gehören Kautschuk, Elektronikgeräte und Textilwaren. Die touristische Industrie hat sich dahingegen an der Südküste, nahe Sanyas, niedergelassen.





Was ist Feng Shui?

Kürzlich habe ich folgende interessanten Informationen in einem Text gelesen.

Feng Shui nennt man jene Kunst, die universellen Energien im Wohnbereich in Einklang zu bringen. Diese jahrtausendealte tibetanische und chinesische Wissenschaft beruht auf einer Beobachtung der Universalgesetze, die die Natur beherrschen, um diese fundamentalen Kräfte durch die Inneneinrichtung und Dekoration ins Gleichgewicht zu bringen. Im Feng Shui werden sämtliche Elemente in Bewegung gebracht, die bei der Dekoration des Wohnbereichs ins Spiel kommen: von der Anreihung der Möbel bis zu den Formen der Dekorationsobjekte, bis hin zu den Farbkombinationen, dem Materienzyklus und, was ganz besonders ausschlaggebend ist, die Symbolik, die in jedem Innenraum herrscht ...
Wer die Inneneinrichtung des Wohnraums verändert, ändert unverzüglich auch die Universalflüsse, die von einem Raum in den nächsten strömen. Die Vibrationen im Raum werden intensiver und es stellt sich allmählich eine neue Harmonie ein, welche die Bewohner mit einer neuen Auffassung ihres Privatbereichs verbindet, welche ihrerseits auf das Unterbewusstsein einwirkt. Die Wohnung ist tatsächlich wie ein ultimativer Körper; sie filtert und aktiviert unsere geistige Beziehung zur Außenwelt auf eine jedes Mal neuartige Weise. Bei einem Umzug dekorieren wir die Wohnung nach unserem Geschmack, wählen Farben, die uns gefallen, teilen jedem Gegenstand einen bestimmten Platz zu, der mit unserer psychischen Struktur in Symbiose ist. Diese häufig unbewusste Beziehung hat zur Folge, dass eine Kartographie unserer seelischen Struktur erstellt wird, die in der Anreihung der verschiedenen Bereiche unseres Wohnraums zum Ausdruck kommt.
Die Erkenntnis und Stimulierung dieser natürlichen Wechselwirkung sowie auch ihre Nutzung als Sprungbrett können unmittelbare Veränderungen im Leben der Bewohner auslösen, ob es nun um das Liebes- oder Berufsleben, die Gesundheit oder die Kinder, den Beruf oder den Überfluss, die Kommunikation oder die innere Weiterentwicklung geht.

Vor Kurzem habe ich die Gelegenheit wahrgenommen, auf einer Chinareise mehr hierüber zu erfahren.

Erfolg im Berufsleben

Auf unserer Chinareise haben wir uns näher mit den Grundsätzen des Feng Shui befasst, die aus Ihrem Heim einen angenehmen Wohnort machen, der gleichzeitig den beruflichen Erfolg fördert.

Die zu beachtenden Prinzipien gliedern sich entsprechend einer Nord-Süd- und einer West-Ost-Achse.

Für Städte, Gesellschaften und Häuser gelten die selben Prinzipien.

Eine Stadt entwickelt sich somit vorzugsweise südlich eines Bergs und nördlich eines Flusses.

Der Fluss stellt dabei ein positives Element dar, welches die Eingänge und Einnahmen fördert, während der Berg verhindert, dass dieser Reichtum den Ort wieder verlässt.

Im Haus wird die nördliche Barriere durch eine Wand oder eine Erdanhäufung im Garten symbolisiert.

Die Tür öffnet sich gen Süden auf die Straße. Hier finden die Einnahmen Einlass, die durch die Wand aufgehalten werden und im Haus verweilen. Somit wird des Erfolg ihres Besitzers gewahrt.

An der Ostseite geht die Sonne auf; dort beginnt das Leben.

Im Westen geht die Sonne unter; diese Seite hat eine schützende Rolle.

Die Küche wird an der Ostseite eingerichtet, der gesunden Nahrung wegen.
Im Osten befindet sich auch der Fischteich sowie das Schlafzimmer für einen erholsamen Schlaf. Es wird davon abgeraten, eine Lampe über dem Bett anzubringen. Sie hat dort einen bedrückenden Einfluss und stört den Schlaf. Dank der südlichen Orientierung des Schlafzimmers kommen die erfrischenden Südwinde bestens zur Geltung.
Schließlich befindet sich noch das Badezimmer an der Ostseite des Hauses.

Im westlichen Bereich des Hauses werden die Keller, die Reserven, das Wohnzimmer und das Esszimmer eingerichtet. Das ist auch der geeignete Ort, um Waffen aufzuhängen, die von dort aus den Schutz über das Haus ausbreiten.

Unter Zugrundelegung dieser Elemente kann somit die Skizze eines idealen Hauses gezeichnet werden, in dem eine gute Lebensqualität herrscht und eine Anhäufung der Einnahmen möglich ist.


 

Choco-Story, das Schokoladenmuseum von Brügge, hofft, dass Ihnen diese Informationen zu einem glücklichen und erfolgreichen Leben verhelfen werden, und dankt dem Team von Puratos China, das Belcolade in diesem Land vertritt, für die erteilten Erklärungen.