NL      FR      EN Museum     Kinder     Reservierungen     Online Besuch     Geschichte    
DE      ES Kakao & Co     Rezepte     Projekt     Video
 
Home
Öffnungzeiten
    Eintrittspreise
So finden Sie uns
Links
Kontakt
Presse und Media



Neuigkeiten

Länder





  Choco-Story on Facebook

Choco-Story
 
Ausstelling Die Glyphe Chocolateros Der Codices Menschenopfer
Skeletten Ursprung 1 Geld Ursprung 2 Ursprung 3 Die Geste Ursprung 4
  6) Warum haben die Mexikaner keine Furcht vor Skeletten?

Namen Chaac, Gott des Wassers und des Regens. Bei den Tolteken wurde er Echécatl genannt. Die Verehrung von Quetzalcóatl begann zum Ende der klassischen Zeit. Das Wort Nahuatl Quetzalcóatl bedeutet soviel wie "gefiederte Schlange": Quetzal bedeutet "wertvoller Vogel" und "cóatl" Schlange.

Quetzalcóatl war ein großzügiger Gott, der die Gabe besaß, in die Hölle hinabzusteigen, die Gebeine von Verstorbenen mitzunehmen und sie mit ein wenig seines eigenen Blutes wieder zum Leben zu erwecken. Aus diesem Grund betrachteten die Mexikaner das Skelett als ein Symbol des Lebens und der Erneuerung.

Quetzalcóatl war auch der Gebieter des Windes, des Lebensatems, der Liebe und der Weisheit.
Als Gebieter ist er die Inkarnation von Venus, dem Morgenstern, der die Sonne in den Himmel ruft. Quetzalcóatl hat den aztekischen Kalender erfunden sowie die Kunst und die Technik des Landbaus. Er konnte mit magischen Kräutern heilen, war der Rechtsprecher und Erfinder des Schrifttums.

In seiner menschlichen Form muss Quetzalcóatl ein König gewesen sein, der am Ursprung einer großen Zivilisation stand und ein sehr weiser Priester war. Quetzalcóatl rief als erster zu friedlichen Opfergaben auf, wie z.B. Opfergaben in Form von Jade, Vögeln oder Schmetterlingen. Tezcatlipoca dahingegen befahl blutige Rituale wie die Opferung von Menschen. Aus diesem Grund vertrieb Tezcatlipoca Quetzalcóatl 987 nach J.C. durch schwarze Magie aus Tula.

Er nahm die Form eines Vogels an und auferstand in Form des Planeten Venus.

Der spanischer Historiker Bernardino de Sahagún schrieb, dass diese Maske ein Geschenk des aztekischen Kaisers Moctezuma an den spanischen Kapitän Hernán Cortés war, der 1519 in Amerika strandete. Der aztekische Kaiser glaubte, dass Cortes der wahre Gott Quetzalcóatl sei, der der Legende zufolge als Vogel ins Meer hinausflog und versprochen hatte, zurückzukommen, um sein Volk zu retten.

Sahagún zufolge wurde diese Maske gemeinsam mit einer schönen Krone aus prachtvollen und wertvollen Federn des Quetzals getragen (ein sehr schöner und äußerst seltener Vogel, der in den Tropenwäldern Amerikas lebt). Diese Krone wird "Penacho de Moctezuma" oder "Haube von Moctezuma" genannt und ist Teil der Kollektion des ethnographischen Museums von Wien, Österreich.